Der Zughund heute

 

Nach dem Blick auf die Geschichte des Zughundes und sein Verschwinden aus dem Alltag folgt nun der Blick auf den "modernen" Zughund.

Ich bezeichne ihn als "Hobby-Zughund", denn im Gegensatz zu früher gibt es keine Notwendigkeit mehr, den Hund anzuspannen und seine Kraft zu nutzen. Im Gegenteil, vieles läßt sich viel schneller mit dem Auto erledigen, als mit dem Hund. Zugleich suchen Hundemenschen teils regelrecht verzweifelt nach Möglichkeiten, ihre Hunde auszulasten oder zu beschäftigen. Die Extreme sind der Sporthund, der täglich trainiert, unzählige Prüfungen ablegt und kaum Müßiggang kennt und der Sofahund, der jeden Tag die gleiche Runde spaziert und ansonsten seinen Tag mit Nichtstun verbringt. Die meisten Hunde finden sich irgendwo dazwischen wieder.

Menschen mit einem großen selbständig handelnden Hund zucken oft mit den Achseln und fragen sich, was sie denn nun mit ihrem Vierbeiner unternehmen sollen. Für Agility ist er zu schwer, für zackiges Ausführen von Befehlen läßt er sich kaum begeistern, bei Fährtenarbeit oder Mantrailing schnüffelt er gerne mal privat und Apportieren oder Tricks findet er ziemlich überflüssig. Eine Beschäftigung, bei der er seine Kraft nutzen kann und in seinem Tempo arbeiten darf kommt da vielleicht gerade recht. Ganz nebenbei wird noch die Kooperation mit dem Menschen gefördert und der Hund soll und darf seine Fähigkeit zu selbständigem Handeln einbringen.

Im Gegensatz zur Zugarbeit vor einen Roller oder Trike, wo der Hund mittels Leine angespannt wird, geht es beim Wagenziehen nicht um die Geschwindigkeit. Während Schlittenhunde zu mehreren in hoher Geschwindigkeit unterwegs sind, arbeitet der Zughund am Wagen eher gemächlich und zieht dabei eine deutlich höhere Last. Die Ausdauergangart ist hierbei der Trab, ob langsam oder schnell spielt keine Rolle, der eine oder andere Hund geht auch gerne mal im flotten Pass.

Für den Hobby-Zughund steht die gemeinsame Unternehmung mit dem Menschen im Vordergrund. Wagenziehen fördert die Beziehung, denn man muß sich aufeinander verlassen.

Praktisches zu den Voraussetzungen, zu Ausbildung, Ausrüstung und Anspannung findest Du unter dem Punkt Wagenziehen auf dieser Seite.

Übrigens kann auch ein kleiner Hund einen Wagen ziehen - dieser muß dann entsprechend kleiner sein als die klassischen Hundewägen, die für Zughunde ab ca. 60cm Schulterhöhe dimensioniert sind.

 

"Hobby-Zughunde" Rasco und Konas"Hobby-Zughunde" Rasco und Konas